close search
Neuigkeit
|
09.07.2024

Erfolgreiche Partnerschaften für nachhaltige Mode: Ein Blick hinter die Kulissen der WDBSD TX® Kollektion

Die erfolgreiche Umsetzung unserer ersten Kollektion aus WDBSD TX® ist das Ergebnis einer heraus-ragenden Zusammenarbeit mit unseren wertvollen Produktionspartnern. Ihre tatkräftige Unterstüt-zung und Expertise waren entscheidend, um unsere Vision einer nachhaltigen Modekollektion Wirklichkeit werden zu lassen. Ein tieferer Einblick in die Rolle jedes Partners verdeutlicht die Bedeutung ihrer Beiträge zu diesem wegweisenden Projekt.

 

 

 

Die erfolgreiche Umsetzung unserer ersten Kollektion aus WDBSD TX® ist das Ergebnis einer herausragenden Zusammenarbeit mit unseren wertvollen Produktionspartnern. Ihre tatkräftige Unterstützung und Expertise waren entscheidend, um unsere Vision einer nachhaltigen Modekollektion Wirklichkeit werden zu lassen. Ein tieferer Einblick in die Rolle jedes Partners verdeutlicht die Bedeutung ihrer Beiträge zu diesem wegweisenden Projekt.

 

Traugott Baumann KG (Winterlingen, BW) spielte eine wichtige Rolle bei der Texturierung der Faser. Durch präzise Verarbeitungstechniken und fundiertes Fachwissen ermöglichte das Unternehmen eine verbesserte Struktur des Endprodukts. Die Texturierung ist ein entscheidender Schritt in der gesamten Produktionskette von Textilien, da sie die Grundlage für hochwertige Materialien bildet. Die Expertise von Traugott Baumann KG trug wesentlich dazu bei, die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Kollektion zu verbessern.

 

Die Verarbeitung von Stapelfasern und das anschließende Kardieren sind weitere wichtige Schritte im Produktionsprozess. Die Stapelfaserverarbeitung ermöglicht eine präzise Kontrolle über die Faserlänge und -ausrichtung, was wiederum die Konsistenz des Endprodukts beeinflusst. Beim Kardieren werden die vorher ungeordneten Fasern in eine parallele Anordnung gebracht, was die Fasern weich und aufgelockert nebeneinander liegen lässt. Dies erleichtert das spätere Spinnen zu einem feinen Garn und sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Fasern im Textil. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) haben das Kompetenzzentrum Biopolymerwerkstoffe und das Kompetenzzentrum Stapelfasern, Weberei & Simulation diese Aufgabe übernommen. Dank ihrer Expertise und Technologie konnten sie eine präzise Verarbeitung der Stapelfasern und ein effizientes Kardieren gewährleisten, was zu hochwertigen Textilien mit herausragenden Eigenschaften führte.

 

Die Garnherstellung markierte einen kritischen Schritt in der Textilproduktion. Als Grundbaustein für das Gewebe oder den Strickstoff bestimmte das Garn wesentliche Merkmale wie Festigkeit, Elastizität, Weichheit und Haltbarkeit. In unserer Partnerschaft mit der Wilhelm Stahlecker GmbH und der Spindelfabrik Süßen GmbH (beide in Süßen, BW), zugehörig zur Rieter Gruppe, Winterthur/CH, dem weltweit führenden Anbieter für die Herstellung von Garn aus Stapelfasern in Spinnereien, erfolgte die Garnherstellung auf deren Maschinen und speziell für diese Anwendung geeignete Komponenten. Dabei wurde jeder Aspekt der Garnherstellung mit äußerster Präzision und Sorgfalt durchgeführt. Die entwickelte Garnqualität wurde mittels zweier verschiedener Techniken, Flachstrick und Rundstrick weiterverarbeitet. Diese Vielfalt ermöglichte es uns, sicherzustellen, dass jedes Material die spezifischen Eigenschaften besitzt, die für seine bestimmte Anwendung erforderlich sind.

 

Fashiondesign-Studierende der TEXOVERSUM Fakultät Textil an der Hochschule Reutlingen haben mit großem Engagement und höchster Professionalität in den Laboren der Fakultät die erste Kollektion aus der Faser entwickelt. Unter der Leitung von Prof. Natalie Seng, Studiendekanin für Fashion & Textile Design, war es das Ziel, innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens eine möglichst große Vielfalt an Materialien aus der Faser zu generieren. Neben Flach- und Rundstrickstoffen entstanden dabei auch Vliese. Zusätzlich wurden verschiedene Materialmanipulationstechniken wie Plissierung eingesetzt, um eine breite Palette von Möglichkeiten darzustellen. Dies ermöglichte den Studierenden, verschiedene Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten zu erforschen und zu gestalten, und verlieh der Kollektion eine Vielzahl kreativer Möglichkeiten.

 

Im letzten Schritt der textilen Produktion wurde das Garn zu einem Gestrick weiterverarbeitet und das fertige Material anschließend ausgerüstet. Dieser Schritt erforderte spezialisierte Techniken und Fachkenntnisse, um die gewünschten Eigenschaften des Endprodukts zu erreichen. TRIGEMA W. Grupp KG (Burladingen, BW), ein führendes Unternehmen in der nachhaltigen Textilproduktion, übernahm diese Aufgabe mit höchster Präzision und Effizienz. Dabei wurde modernste Technologie eingesetzt, um eine optimale Qualität und Leistungsfähigkeit des Gestrickmaterials zu gewährleisten. Besonderes Augenmerk wurde auf die Auswahl der Ausrüstungsmaterialien gelegt, um einen hohen Tragekomfort, gute Haltbarkeit und Strapazierfähigkeit des Endprodukts sicherzustellen. Durch strenge Qualitätskontrollen und die Einhaltung umweltfreundlicher Standards wurde sichergestellt, dass das fertige Material den höchsten Ansprüchen gerecht wurde und gleichzeitig nachhaltig und ethisch verantwortungsvoll hergestellt wurde.

 

Durch ihre regionale Produktion trugen unsere Partner nicht nur zur Stärkung der Wirtschaft in Baden-Württemberg bei, sondern zeigten auch, wie lokale Produktion und innovative Technologie Hand in Hand gehen können, um hochwertige und nachhaltige Produkte zu schaffen. Nicht zuletzt möchten wir der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. (AFBW) für ihre entscheidende Rolle bei der Vermittlung regionaler Kontakte danken.

 

Abschließend möchten wir auch dem Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg unseren aufrichtigen Dank aussprechen. Ihre großzügige Förderung hat es uns ermöglicht, dieses ehrgeizige Projekt umzusetzen und eine Kollektion zu schaffen, die die Grenzen der nachhaltigen Modebranche neu definiert.

Wir sind stolz darauf, mit solch engagierten Partnern zusammenzuarbeiten, und freuen uns darauf, gemeinsam weiterhin innovative Lösungen für eine nachhaltige Zukunft zu entwickeln.

Mehr Fotos und Videos zur Modenschau auf: Fashionweek und Laubholztagen.
Mehr Infos zur Faser: WDBSD TX

 

Eine Kooperation von:

 

 

 

Ermöglicht durch:

 

 

 

 

Pressespiegel

GEA

Hochschule Reutlingen

Neo.Fashion

Das Technikum Laubholz ist eine neue unabhängige außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Wir entwickeln innovative und hochwertige Anwendungen für Laubholz. Differenzierung durch Innovation, Nachhaltigkeit, Individualisierung und Konzentration auf höchste Wertschöpfung.