close search
Interview
|
08.08.2021

„Wir wissen, dass die Welt bunt ist“

Soll ich mich beim Technikum Laubholz bewerben? Was würde mich erwarten und könnte ich den Anforderungen überhaupt gerecht werden? Das sind nur ein paar Fragen, die Sie sich jetzt womöglich stellen. Aber kein Grund zur Bange: Katrin Himmel ist Personalleiterin am TLH und bereits von Beginn an dabei. Im Interview spricht sie unter anderem darüber, was das TLH als Arbeitgeber ausmacht und wieso auch Quereinsteiger·innen jederzeit willkommen sind.

 


Hallo Katrin, wie würdest Du potenziellen Bewerber·innen das THL in ein paar einfachen Worten beschreiben?
Katrin Himmel: Das Technikum Laubholz gestaltet die Welt gesünder, grüner und nachhaltiger. Hierfür machen wir mit Holz alles, was man sich nur vorstellen kann – außer es zu verbrennen oder damit Möbel oder Häuser zu bauen. Im Fokus stehen dabei Produkte aus dem natürlichen Rohstoff Laubholz, die wir in unserem alltäglichen Leben gebrauchen können.

Wenn ich mich dazu entschließe, mich zu bewerben – was erwartet mich anschließend und wie läuft der Bewerbungsprozess in der Regel ab?
Zuerst bekommen die Bewerber·innen natürlich eine kurze Bestätigung, dass die Unterlagen erfolgreich und unter Berücksichtigung aller Datenschutzregelungen eingegangen sind. Anschließend prüft der zuständige Fachbereich in Abstimmung mit der Personalabteilung die Bewerbung. Sollte das Profil des Bewerbenden passen, laden wir zeitnah zu einem digitalen Erstgespräch ein, das gemeinsam mit einer Person aus HR und dem jeweiligen Teamlead stattfindet. Verläuft der erste Austausch positiv, kommt es zu einem zweiten Gespräch bei uns vor Ort, bei dem dann auch ein Mitglied des Vorstands dazu kommt. Wenn die Bedingungen danach weiterhin für alle Parteien passen, gibt es ein finales drittes Gespräch, bei dem dann konkret über unser Angebot gesprochen wird.

Um den Bewerber·innen an dieser Stelle gleich einen kleinen Tipp zu geben – Gibt es etwas, worauf Ihr im Anschreiben oder im Lebenslauf besonders achtet? Oder seid Ihr da völlig offen und die Bewerbung muss Euch einfach neugierig machen?
Grundsätzlich sind wir da völlig offen, aber uns freut es selbstverständlich immer, wenn die Kandidat·innen ihre Fähigkeiten und Interessen ersichtlich darstellen, so dass wir die Intention der Bewerbung gut nachvollziehen können. Wir brauchen keine unfassbar kreativen Bewerbungen oder ein seitenlanges Anschreiben. Wir wollen wissen, was ein·e Kandidat·in möchte und was er/sie kann – darauf kommt es an.

Sprich, es kann sich guten Mutes auch jede·r bewerben, der/die womöglich nicht perfekt ins Anforderungsprofil passt?
Unbedingt! Wir wissen, dass die Welt bunt ist, und das ist gut so. Deshalb freuen wir uns auch über jede·n Bewerber·in, der/die vielleicht nicht hundertprozentig auf die Anforderungen der Stellenausschreibung passt. Das Gleiche gilt auch für Quereinsteiger·innen, die bei uns jederzeit willkommen sind – bei uns besteht für jede·n die Chance, ein Teil des TLH zu werden.

Kommen wir zu den Werten und der Arbeitskultur: Was zeichnet das TLH als Arbeitgeber aus?
Als Forschungseinrichtung arbeiten wir interdisziplinär. Sprich, wir sind viel im Austausch und binden auch Methoden sowie Denkweisen aus anderen Fachrichtungen mit ein, um stets themenübergreifend zu agieren. Das ermöglicht es uns, schneller Lösungen zu finden oder neue Methoden ins Leben zu rufen. Zudem herrscht in unseren Büroräumen das Prinzip der offenen Tür, so dass immer die Nähe zu den Kolleg·innen besteht. Ich persönlich finde es darüber hinaus großartig, dass man sich am TLH auch für den Menschen abseits der beruflichen Tätigkeit interessiert.

Welches Arbeitsmodell bietet das TLH seinen Mitarbeiter·innen?
Wir arbeiten in einer Matrix-Organisation. Das bedeutet, dass jede·r direkt auf die Kompetenz zugehen kann, die er/sie gerade für die Lösung eines Problems braucht. Es ist also nicht nötig, sich zuerst an die nächsthöhere Führungskraft zu wenden. Diese eigenverantwortliche, innovative Struktur mit flachen Hierarchien sorgt für einen offenen Austausch zwischen den unterschiedlichen Abteilungen und Teams.
Ansonsten bieten wir mobiles Arbeiten, flexible Arbeitszeiten und ein kooperatives Tätigkeitsfeld, bei dem sich jede·r frei und kreativ einbringen kann.

Und umgekehrt gefragt: Was erwartet das TLH von seinen Mitarbeitenden?
Wichtig ist, selbstbewusst und selbstständig genug zu sein, um in dieser Matrix-Organisation zu agieren. Die Mitarbeitenden müssen sich also zutrauen, ohne ständige Rücksprache mit den Vorgesetzten auch eigeninitiativ auf andere Menschen – egal ob intern oder extern – zuzugehen. Kommunikation!


Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Du warst eine der allerersten Mitarbeiter·innen am TLH. Was hat Dich dazu bewegt, hier anzufangen?
Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn schon einiges gesehen – egal ob große Konzerne, Mittelständler oder Software-Entwickler. Aber der Ansatz des TLH, etwas völlig Neues von Null an aufzubauen, hat mich von Anfang an absolut begeistert. In Kombination mit dem sehr freien Arbeiten und der Tatsache, dass wir in unserem gemeinsamen Vorhaben die Welt ein Stück besser machen wollen, könnte ich mir nichts Erfüllenderes vorstellen, als Teil dieser Erfolgsgeschichte zu sein.

Wir besetzen Spezialgebiete der Spitzenforschung und suchen nach motivierten Mitarbeiter•innen mit Neugierde und Freude an der Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams.

Schicken Sie uns gerne auch initiativ Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Ihrem Lebenslauf zu.